Feuerwehr aktuell - 2020

[...Archiv 2019...] [...Archiv 2018...] [...Archiv 2017...] [...Archiv 2016...] [...Archiv 2015...] [...Archiv 2014...] 




Werschauer Blaulichtbande startete mit Schnupperstunde

Das lange Warten auf die erste Übungsstunde der Werschauer Kinderfeuerwehr hatte nun endlich ein Ende. Nachdem Corona bedingt der Start der Blaulichtbande verschoben werden musste, war es am Samstag, 10.10.2020 endlich soweit.

Gestartet wurde pünktlich um 10 Uhr in zwei getrennten Gruppen mit einem Kennenlernspiel. Das Aufteilen der Kinder in Kleingruppen war aufgrund der bestehenden Hygienevorschriften nötig. Besonders spannend fanden die Kinder die Besichtigung des Feuerwehrautos. Viele Fragen wurden gestellt und die Zeit verging wie im Flug. Aber auch für Action wurde gesorgt. Jedes Kind durfte seine Zielgenauigkeit mit der Kübelspritze unter Beweis stellen. Abgerundet wurde das Actionprogramm im Freien mit einem Stiefelweitwurf.
Da bei allem Spaß auch die Sicherheit aller Teilnehmer nicht außer Acht gelassen werden durfte, musste auch das Thema Hygieneregeln behandelt werden. Hierfür hat das Team der Kinderfeuerwehr Werschau gerne auf den Kurzfilm der benachbarten Gemeinde Hünfelden zurückgegriffen. Diese hat ein sehr schönes Erklärvideo über dieses Thema im Internet zur Verfügung gestellt.

Aber machen es denn alle richtig mit dem Desinfizieren der Hände? Diese große Frage haben die Kinder mit einem Versuch beantwortet. Mit UV-Gel wurden die Hände eingerieben, wie man es mit Desinfektionsmittel macht. Unter einer UV Lampe wurde danach sichtbar, welche Stellen man ordentlich behandelt hat und welche vielleicht vergessen wurden.

Nach zwei aufregenden Stunden wurde die Übungsstunde mit Feuerwehrgymnastik beendet und zum Abschluss gab es für jedes Kind eine kleine Geschenktüte. Darin war ein Mundschutz im Feuerwehrdesign und das Mach-mit-Heftchen von „Leonie und Lenni bei der Kinderfeuerwehr“.
Trotz des umfangreichen Programms sind ein paar Wüsche der Kinder offen geblieben für die kommenden Übungsstunden. So wünschen sich die Kinder ein echtes Feuer zu löschen und eine Fahrt im Feuerwehrauto mit Blaulicht und Martinshorn. Die Kleinen wissen also schon ganz genau, wie man in die Fußstapfen der großen Feuerwehrfrauen und -männer tritt.

Auch wenn die Schnupperstunde nicht so ablaufen konnte wie ursprünglich geplant, war sie dennoch ein großer Erfolg. Um den beteiligten Personenkreis so klein wie möglich zu halten, hatte die Wehrführung auf eine Teilnahme verzichtet. Dennoch möchte das Team sich bei der Wehrführerin Angelika Viehmann und ihrem Stellvertreter Florian Huston bedanken für die im Vorfeld geleistete Unterstützung. Auch den Gemeindebrandinspektoren Markus Schütz und Michael Gläser gilt ein Dank für die Hilfe beim Start der Blaulichtbande. Eine große finanzielle Unterstützung erhielt die Kindergruppe der Feuerwehr Werschau durch ihren Verein.

Die nächste Übungsstunde der Kinderfeuerwehr findet am Samstag den 14.11.2020 um 10 Uhr statt. Interessierte Kinder können sich gerne vorab bei den Kinderfeuerwehrwartinnen Manuela Eufinger (06438/835103 oder 0177/8558531) und Lisa Huston (06438-9254322) melden oder eine E-Mail an kinderfeuerwehr@feuerwehr-werschau.de senden.

Bilduntertitel: Das Bild zeigt nochmal das Team der Kinderfeuerwehr vor der Covid-19 Pandemie. Ein Bild der Kinder wird es bis zur endgültigen Klärung mit den Erziehungsberechtigten vorerst nicht geben.

Text: Manuela Eufinger / Bild: Foto-Ehrlich.de

 


Kinderfeuerwehr „Werschauer Blaulichtbande“ startet nun mit einer Schnupperstunde unter Covid-19 Bestimmungen am Samstag, 10.10.2020

Für Kinder von 6-10 Jahren startet bei der Freiwilligen Feuerwehr Werschau nun endlich, nach der Covid-19 Absage im März, ein neues Freizeitangebot: Die Kinderfeuerwehr „Werschauer Blaulichtbande“.
Die Kinderfeuerwehr bietet den interessierten Kindern die Möglichkeit, sich spielerisch dem Thema „Brandschutz“ und dem vielfältigen Aufgabengebiet der Feuerwehr zu nähern. Spannend und kindgerecht wird neben viel Spaß und Spiel die Aufmerksamkeit für mögliche Gefahrenquellen genauso geschärft wie auch das richtige Handeln im Fall der Fälle vermittelt. „Je früher den Kindern der richtige Umgang mit Gefahren vermittelt wird, desto verantwortungsvoller wird ihr Handeln sein“, freut sich die Leiterin der Kinderfeuerwehr in Werschau, Manuela Eufinger, bei der Vorstellung des neuen Angebotes der Freiwilligen Feuerwehr Werschau.

Schon früh können die Kinder somit auf die interessanten Aufgaben und Möglichkeiten der Jugendfeuerwehr vorbereitet werden, denn auch bei der Kinderfeuerwehr gehören sportliche, kreative und lustige Elemente wie Wasserspiele im Sommer sowie der Besuch des Kinderfeuerwehrtages beim Kreisjugendfeuerwehrzeltlager mit dazu.
Die Treffen der Kinderfeuerwehr „Werschauer Blaulichtbande“ finden einmal monatlich samstags von 10:00 – 12:00 Uhr bei der Feuerwehr im Dorfgemeinschaftshaus unter den herrschenden Covid-19 Bestimmungen in Kleingruppen und mit Sicherheitsabstand statt, die Teilnahme ist kostenlos.

Da das ursprüngliche erste Treffen am Samstag, 14. März Covid-19 bedingt zum Schutz aller Beteiligten abgesagt werden musste, ist der nun stattfindende Termin gleichzeitig der Schnuppertag für alle interessierten Kinder. Da die Eltern die Räumlichkeiten der Feuerwehr während der Schnupperstunde aufgrund der Covid-19 Pandemie leider nicht betreten dürfen, findet im Vorhinein am 23.09.2020 um 20:00 Uhr ein Elternabend im Dorfgemeinschaftshaus in Werschau statt.

Zur besseren Planung des Elternabends sowie des Schnuppertages ist eine Voranmeldung bis 16.09.2020 zwingend nötig unter: Kinderfeuerwehr@Feuerwehr-Werschau.de oder telefonisch bei Manuela Eufinger unter 06438/835103 oder 0177/8558531. Alternativ bei Lisa Huston unter 06438/9254322.

Das Team der Kinderfeuerwehr besteht aus Holger Asmussen, Kathrin Auth, Anika Eufinger, Manuela Eufinger, Lisa Huston, Mareike Kruse und Anna-Lena Losert und freut sich auf die neue Aufgabe und viele interessierte Kinder. Das Team steht selbstverständlich für Fragen und Anregungen jederzeit zur Verfügung.
Mehr Informationen auch bald auf der Webseite der Feuerwehr Werschau unter www.Feuerwehr-Werschau.de ( Peter Ehrlich / Marcel Auth )


Jetzt sieht man sie wieder – Feuerwehr Werschau nimmt Übungsbetrieb auf

Am Donnerstag, 20.08.2020 war es soweit nach über einem Dreivierteljahr konnte die Wehrführung ihre Kameraden in kleinen Ausbildungsgruppen in Werschau begrüßen. Mit Abstand, mit Maske, mit Desinfektion mit allem drum und dran, doch man konnte endlich wieder gemeinsam das theoretische und praktische Wissen auffrischen und erweitern - denn darum geht es bei den meist wöchentlichen Übungsstunden der Freiwilligen Feuerwehren, die in diesen Tagen an vielen Orten im Land den Übungsbetrieb wieder aufnehmen. Gemeinsam sicher nach vorne schauen können. Wenn auch Sie Ihre Feuerwehr vor Ort unterstützen möchten, werden Sie aktives oder passives Mitglied - Mehr Informationen bei Ihrer Ortswehr. (Bericht: Peter Ehrlich)


Atemschutztauglichkeit in besonderen Zeiten – Brecher Feuerwehr schafft Übungsmöglichkeit

Die Feuerwehrleute, die ganz nah am Geschehen sind und für die Brandbekämpfung oder Menschenrettung unter Atemschutz eingesetzt werden, müssen nicht nur besonders geschützt, sondern auch speziell ausgebildet sein. Doch eine einmalige Ausbildung reicht hierbei nicht aus. Jährliche Fortbildungen und regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen sind ebenfalls erforderlich.

Anleitern mit Steckleiter am Gebäude - in diesem Fall der zweite Rettungsweg
Um die persönliche, psychische und körperliche Eignung jederzeit zu gewährleisten, müssen im Rahmen der jährlichen Fortbildung neben einer theoretischen Unterweisung mindestens zwei Übungen innerhalb von zwölf Monaten durchgeführt werden, so schreibt es auch die FwDV 7 (Feuerwehr-Dienstvorschrift) vor.

Bei der Belastungsübung müssen in einer speziellen Atemschutz-Übungsanlage verschiedene Tätigkeiten verrichtet werden, die eine gewisse körperliche Fitness des Feuerwehrangehörigen voraussetzen. Hierbei muss auch die Atemschutzstrecke „durchkrochen“ werden. Hierbei handelt es sich um immer wieder ändernde Szenarien mit der Einspielung von Geräuschen, Rauch, Wärme und besonderen Herausforderungen in engen Käfigwegen. Hinzu kommen das Besteigen der Endlosleiter oder der Lauf auf einem Ergometer-Laufband zum Check der gesundheitlichen Parameter.

Die zweite Übung soll unter Einsatzbedingungen in einem dafür geeigneten Objekt durchgeführt werden. Bei diesen Übungen soll der Atemschutzgeräteträger einsatztypische Tätigkeiten ausführen; beispielsweise das Retten von Personen, durchführen von Notfallübungen, vornehmen von Strahlrohren mit Schlauchleitungen unter Druck, öffnen von Türen, absuchen von Räumen mit unterschiedlichen Rückwegsicherungen, kennzeichnen von Räumen, besteigen von Leitern, einsteigen in Fensteröffnungen, in Stellung bringen von Ausrüstungsgegenständen, bergen von Gegenständen, verrichten von handwerklichen Arbeiten.

Da jedoch in den Zeiten der Corona-Pandemie die Atemschutzstrecke nicht genutzt werden konnte, und Übungen nicht im gewohnten Umfang stattfinden können, wurde nun durch die Feuerwehr Brechen eine gemeindeeinheitliche Übungsmöglichkeit für PA-Träger geschaffen. In einem Übungsobjekt wurden entsprechende Szenarien geschaffen, die von allen Atemschutzgeräteträgern der Gemeinde abgearbeitet werden müssen.

Nach dem Zutritt zum Gebäude über eine zu sichernde Steckleiter und den Balkon gilt es, die Räumlichkeiten im Kriechgang unter simulierter "Null-Sicht" abzusuchen. Im Zweierteam eines Atemschutztrupps gilt es hierbei ständigen Kontakt zum Einheitsführer im Freien zu halten, um die erkundeten Situationen zu melden. So kann ein detailliertes Lagebild entstehen, welches im Fall einer Rettung aus dem Gebäude bei Verschlechterung eines Einsatzgeschehens wertvolle Zeit bringt, die einen Rettungstrupp schnell zum Einsatzort im Gebäude geleitet.

Wenn man einen Raum betritt, kann man sich sofort ein Bild machen, was alles zu finden ist, welche Gefahren lauern oder natürlich auch, wo der Verletztendarsteller "Kurt" auf seine Retter wartet. Wenn man sich das durch die Atemschutzmaske schon massiv eingeschränkte Sichtfeld vorstellt, und dann noch vorstellt, der Raum ist verraucht UND es ist dunkel und man erkennt im Schein der Helmlampen nur Schemen und muss sich durch den Raum auf den Knien fortbewegend orientieren, den Kameraden tastbar in der Nähe haben, ein ständiger Austausch über Funk untereinander und mit dem Einheitsführer halten und dann den Rückweg tastbar über eine Rettungsleine sichern . . . . das sind schon spannende Umstände.

Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz - anschließend wird alles geprüft und gereinigt, um schnellstmöglich die Einsatzbereitschaft wieder herstellen zu können - DANKE an alle Gerätewarte/innen, sie sind das Rückgrat der PA-Träger/innen

Kommt dann noch der tatsächliche psychische Druck der Menschenrettung, der Beachtung möglicher Gefahren wie der Entdeckung von zusätzlichen Brandlasten wie Gefahrstoffe oder einstürzende Gebäudeteile oder verstellte Wege hinzu - dann kann man den Feuerwehrleuten, die all dies freiwillig auf sich nehmen allergrößten Respekt zollen. Und genau für solche Fälle wird in diesen Tagen (18.07. bis 30.07.2020) trainiert, um im Einsatzfall fit zu sein und alles geben zu können.

Das Mitführen eines wassergefüllten Schlauches wurde natürlich ebenso in dem Übungsszenario berücksichtigt, wie die umsichtige und vorsichtige Herangehensweise bei vermuteten Brandräumen, denn "Tür auf und hinein" kann bei einem brennenden Raum eine tödliche Situation heraufbeschwören, wo auch die plötzliche Sauerstoffzufuhr das Feuer zum berüchtigten "Flashover" oder ähnlichem führen kann.

In der anschließenden Nachbesprechung konnten sich die Kameraden austauschen, die Besonderheiten besprechen und natürlich immer wieder Verbesserungsmöglichkeiten in allen Bereichen entdecken. Einsatztaktik, einst gelehrt, muss aktualisiert und an die vorgefundenen Begebenheiten angepasst werden, Kommunikation mit Helm-, Kehlkopf- oder normalen Funkgeräten hat immer noch besondere Tücken, die man berücksichtigen muss und natürlich muss die Ausrüstung intakt sein, um die Feuerwehrleute richtig zu schützen. Der gegenseitige Kontrollblick ist hier unter Umständen lebensrettend. Feuerwehr ist eine Gemeinschaftsleistung - so gelingt es.

Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Michael Gläser ist dankbar für die durch die „Arbeitsgruppe Atemschutz“ neu geschaffene Möglichkeit zu üben, denn so haben die KameradInnen der Brecher Wehren eine Option bekommen, ihre Tauglichkeit auch in diesen besonderen Zeiten aufrecht zu erhalten. (Bericht und Bilder: Peter Ehrlich / Foto-Ehrlich.de)

Mehr Informationen zur Arbeit Ihrer Feuerwehren in Brechen unter:
www.Feuerwehr-Niederbrechen.de
www.Feuerwehr-Oberbrechen.de
www.Feuerwehr-Werschau.de



Ein besonderer Florianstag für die Brecher Feuerwehren

Ganz anders als sonst in der Gemeinde Brechen, wo der Florianstag sonst mit einem feierlichen Gottesdienst und musikalischer Begleitung durch das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Niederbrechen begleitet wurde, fand er in diesem Jahr am Samstag, 16.05.2020 in Stille, kleinen Kreis und Abstand statt. Zugegen waren neben den Gemeindebrandinspektoren die Wehrführer/in und weitere Kameraden.
Es ist wichtig auch und gerade in diesen Zeiten die bereits von uns gegangenen nicht zu vergessen, so Werschaus Wehrführerin Angelika Viehmann bei ihrer Ansprache. "In einer Zeit, in der nicht zu Unrecht über wachsenden Egoismus und nachlassende Opferbereitschaft geklagt wird, stellen sich immer wieder auch junge Menschen in den Dienst der Gemeinschaft und setzen sich für ihre Mitbürger ein". Mit diesen deutlichen und dankbaren Worten zeigte die Wehrführerin auch klare Kante in diesen besonderen Zeiten. Der Leitspruch der Feuerwehr "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr" erfährt damit auch heute seine leise Bestätigung. Mit Zuversicht und Optimismus schaue die Wehr an diesem besonderen Florianstag in die Zukunft und dankbar und gedenkend zurück. Gedacht wurde der gefallenen und gestorbenen Mitglieder der Feuerwehren der Gemeinde Brechen mit einem Moment der Stille und dem Niederstellen einer Blumenschale an der Kirche St. Georg in Werschau an der Tafel der Gefallenen.

© Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de

 


Kinderfeuerwehr „Blaulichtbande“ aus Werschau behält ihre gute Laune

Die Auswirkungen von Corona erreichten das Team der Kinderfeuerwehr „Blaulichtbande“ noch vor ihrer ersten Schnupperstunde. Da sich aber schon viele Kinder angemeldet hatten, halten die Betreuer/innen Kontakt und haben die interessierten Kinder im Alter von 6-9 Jahren dieser Tage überrascht. Eine kleine leckere Aufmerksamkeit konnte zusammen mit einem netten Brief an die Kinder überbracht werden. Sowohl die Kinder als auch das Betreuerteam freuen sich riesig darauf, wenn’s dann bald hoffentlich los geht. Und bis dahin kann die Vorfreude der Kinder zu Papier gebracht werden, denn der Brief enthielt auch eine Einladung, ein Bild zum Thema Feuerwehr zu malen, welches später dann auch im Schaukasten der Feuerwehr präsentiert werden soll, um auch der Bevölkerung zu zeigen, wie aktiv die Kinderfeuerwehr „Blaulichtbande“ schon vor dem eigentlichen Start ist. Interessierte Kinder oder ihre Eltern sind herzlich eingeladen, sich unter Kinderfeuerwehr[a]Feuerwehr-Werschau.de oder telefonisch bei Manuela Eufinger unter 06438/835103 oder 0177/8558531) oder Lisa Huston (06438/9254322) zu melden. Das Team der Kinderfeuerwehr besteht aus Holger Asmussen, Kathrin Auth, Anika Eufinger, Manuela Eufinger, Lisa Huston, Mareike Kruse und Anna-Lena Losert und freut sich auf die neue Aufgabe und viele interessierte Kinder. Das Team steht selbstverständlich für Fragen und Anregungen jederzeit zur Verfügung.

Das Team der Kinderfeuerwehr „Blaulichtbande“ in Werschau freut sich schon auf den Start, wenn’s endlich los gehen kann und traf sich am Samstag,16.05.2020 für gemeinsame Bilder.



Werschauer Feuerwehr goes online

Nachdem schon einige Feuerwehren im Landkreis und auch die beiden anderen Ortsteilwehren der Gemeinde Brechen seit mehreren Wochen die durch die Corona-Pandemie ausgefallenen Übungen als Onlineübungen stattfinden lassen, ist nun die Werschauer Feuerwehr seit Donnerstag, 14.05.2020 auch im Onlineausbildungsmodus. In Vorarbeit an den ersten Ausbildungsabend via Videokonferenz, hatte der erste Vorsitzende jedem Aktiven der Einsatzabteilung einen Microsoft Teams Zugang erstellt und auch ein Testmeeting einberufen. Nach dem dies alles geschehen war, konnte es endlich losgehen. Als erste Ausbildungseinheit stand „FwDV 7 – Atemschutzausbildung“ auf dem Programm. Diese Unterweisung ist für jeden Atemschutzgeräteträger einmal im Jahr Pflicht. Aber nicht nur die Atemschutzgeräteträger, sondern insgesamt 25 Kameradinnen und Kameraden haben an der ersten Onlineschulung teilgenommen. Dies war eine sehr gute Übungsbeteiligung, dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und in der Hoffnung darauf, dass die nächste Schulung wieder so gut besucht wird. Um auch das kameradschaftliche Zusammensein zu pflegen, das sonst im Anschluss an die Übung im Schulungsraum stattfindet, wurde auch der im Vorhinein genannte Wunsch nach einem „Online-Schoppen“ erfüllt, sodass jeder Teilnehmer ein leckeres Präsent für nach der Übung vor der Haustür stehen hatte. An dieser Stelle vielen Dank an die zwei Hydrantenhexen, die diese Überraschung auch an die beiden Kameraden über die Ortsgrenze hinaus ausgeliefert haben. Es war ein sehr gelungener Auftakt in die wahrscheinlich weiterhin bevorstehende Zeit der Onlineübungen und auch das anschließende gemütliche Beisammensein vorm eigenen Laptop war ein stückweit gewohnte Kameradschaftspflege. Wir bleiben für euch im Dienst und in Bereitschaft - bleibt ihr für uns zu Hause!

 



Ausflug der Jugendfeuerwehr Werschau

Die Jugendfeuerwehr Werschau besuchte am Sonntag, 08.03.2020 das Bowlinghaus in Limburg. Dort konnten die Jugendlichen zusammen mit ihren Betreuern ihr spielerisches Können unter Beweis stellen.
Naja so einfach ist Bowlen nicht, stellten alle schon zu Beginn fest.
Alleine um die 10 Pins zu treffen, braucht man Geschick und eine gute Wurftechnik.
Die Bowlingkugel sah bei unserem Spiel öfter die Rinne (Gutter) als vorne bei den Pins zu landen. Aber nach jeder Spielrunde wurde es besser und besser. Es wurden auch mal alle 10 Pins (Strik) geworfen.
Manche halfen sich damit, dass sie die Rinne sperren ließen, um wenigstens ein paar Punkte zu erzielen. Aber bei unserem Ausflug zählten nicht die Punkte, die wir machen konnten, sondern der Spaß, zusammen zu bowlen und den Nachmittag zu genießen. 
Bowling macht hungrig und so fuhren die Teilnehmer zum Abschluss des schönen Nachmittags noch zu einem Restaurant und genossen das Essen.

 



Werschauer Kappensitzung 2020

Bei den diesjährigen Kappensitzungen am Freitag, 14.02.2020 und Samstag, 15.02.2020 ausgerichtet vom Werschauer Sportverein im Dorfgemeinschaftshaus, war zum sechsten Mal in Folge ein Auftritt der Tanzgruppe der Feuerwehr Werschau zu sehen. Die Darbietung des "Bierkapitäns" kam beim Närrischen Publikum gut an und es war eine gute Stimmung im toll geschmückten Saal. Die wochenlange Vorbereitung hat sich somit wie immer gelohnt.


 



Kinderfeuerwehr „Werschauer Blaulichtbande“ startet mit einer Schnupperstunde am 14.03.2020

Für Kinder von 6-10 Jahren startet bei der Freiwilligen Feuerwehr Werschau ein neues Freizeitangebot: Die Kinderfeuerwehr „Werschauer Blaulichtbande“.
Die Kinderfeuerwehr bietet den interessierten Kindern die Möglichkeit, sich spielerisch dem Thema „Brandschutz“ und dem vielfältigen Aufgabengebiet der Feuerwehr zu nähern. Spannend und kindgerecht wird neben viel Spaß und Spiel die Aufmerksamkeit für mögliche Gefahrenquellen genauso geschärft wie auch das richtige Handeln im Fall der Fälle vermittelt. „Je früher den Kindern der richtige Umgang mit Gefahren vermittelt wird, desto verantwortungsvoller wird ihr Handeln sein“, freut sich die Leiterin der Kinderfeuerwehr in Werschau, Manuela Eufinger bei der Vorstellung des neuen Angebotes der Freiwilligen Feuerwehr Werschau.

Schon früh können die Kinder somit auf die interessanten Aufgaben und Möglichkeiten der Jugendfeuerwehr vorbereitet werden, denn auch bei der Kinderfeuerwehr gehören sportliche, kreative und lustige Elemente wie Wasserspiele im Sommer sowie der Besuch des Kinderfeuerwehrtages beim Kreisjugendfeuerwehrzeltlager mit dazu.
Die Treffen der Kinderfeuerwehr „Werschauer Blaulichtbande“ finden einmal monatlich samstags von 10:00 – 12:00 Uhr bei der Feuerwehr im Dorfgemeinschaftshaus statt, die Teilnahme ist kostenlos.

Das erste Treffen am Samstag, 14. März 2020 um 10:00 Uhr ist gleichzeitig der Schnuppertag für alle interessierten Kinder – und die Möglichkeit für die Eltern, sich auch im persönlichen Dialog zu informieren. Zur besseren Planung des Schnuppertages ist eine Voranmeldung erbeten unter: Kinderfeuerwehr@Feuerwehr-Werschau.de oder telefonisch bei Manuela Eufinger unter 06438/835103 oder 0177/8558531.
Alternativ bei Lisa Huston unter 06438/9254322. Das Team der Kinderfeuerwehr besteht aus Holger Asmussen, Kathrin Auth, Anika Eufinger, Manuela Eufinger, Lisa Huston, Mareike Kruse und Anna-Lena Losert und freut sich auf die neue Aufgabe und viele interessierte Kinder. Das Team steht selbstverständlich für Fragen und Anregungen jederzeit zur Verfügung.
Mehr Informationen auch bald auf der Webseite der Feuerwehr Werschau unter www.Feuerwehr-Werschau.de ( Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de )


Wir kümmern uns drum, kompetent und engagiert! - Freiwillige Feuerwehr Werschau e.V. zog Bilanz

Sowohl der 1. Vorsitzende Andreas Eufinger, wie auch die Wehrführerin Angelika Viehmann zeigten sich auf der Jahreshauptversammlung der Werschauer Feuerwehr am Samstag, 01.02.2020, sehr zufrieden mit dem Verlauf des vergangenen Jahres.

Die Einsatzabteilung bestand Ende 2019 aus 36 Einsatzkräften davon 6 weiblich und 30 männlich. Die Wehr wurde im abgelaufenen Jahr zu 24 Einsätzen gerufen (6 weniger als im Vorjahr), hierfür wurde 334 Stunden geleistet. Diese setzten sich aus 7x Feueralarm, 10x Hilfeleistung, 5x Hilfeleistung als Amtshilfe sowie 2x Fehlalarm zusammen. Auf den beiden Einsatzabschnitten der Brecher Wehren war es wieder sehr ruhig, sodass hier nur 5-mal auf die Bundesautobahn 3 ausgerückt werden musste. Hierbei fand auch der größte Einsatz statt, ein Verkehrsunfall mit zwei PKWs und einem Anhänger, bei dem ein Fahrzeug über die Mittelleitplanke auf die Gegenfahrspur geschleudert wurde. Die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren aus Nieder- und Oberbrechen war wie immer sehr gut.

Bei den Feuerwehrleistungsübungen konnte die Werschauer Wehr mit ihrer ersten Gruppe den Kreissiegertitel in Villmar aus dem Vorjahr verteidigen und belegte beim anschließenden Bezirksentscheid in Grebenhain/Nösberts-Weidmoos einen guten 6. Platz. Die zweite Gruppe der Wehr belegte beim Kreisentscheid den 6. Platz. Für die Vorbereitung auf die Leistungsübungen wurden 443 Stunden Freizeit durch die Mitglieder der Wettkampfmannschaft eingebracht.

Im abgelaufenen Jahr besuchten die Mitglieder der Einsatzabteilung 40 Lehrgänge und Seminare auf Kreis- und Landesebene, hierfür wurden 548 Stunden aufgebracht. Hinzu kommen noch 54 Übungsabende, die mit 1.498 Stunden zu Buche schlagen.

Für verschiedene Sitzungen wurden 210 Stunden geleistet. Die Jugendfeuerwehrwarte und ihre Betreuer haben für die geleistete Jugendarbeit 947 Stunden aufgebracht. Somit entsteht eine Gesamtsumme von 3.980 Stunden für das Allgemeinwohl unserer Bürgerinnen und Bürger.

Zu den Aktivitäten der Einsatzabteilung zählten der Florianstag in Niederbrechen, das erste Fahrertraining am Gerätehaus, die Gemeinschaftsübung zum Gefahrstoffkonzept der Feuerwehren der Gemeinde Brechen, das gemeinsame Grillen mit der Jugendfeuerwehr sowie der Alters- und Ehrenabteilung, der Besuch beim DRK Ortsverein Brechen, die Gemeinschaftsübung mit den Kameradinnen und Kameraden aus Dauborn, die Sommeraktion der Gemeindevertreter in Werschau, der Familientag der Aktiven, die jährliche Abschlussübung sowie der Kameradschaftsabend mit dem das Jahr seinen Abschluss nahm.

Im Januar 2020 können 2 Kameraden in den aktiven Dienst aufgenommen werden. Dies sind Hendrik Schütz ein ausgebildeter Berufsfeuerwehrmann der Feuerwehr Frankfurt sowie der Jugendfeuerwehrkamerad Jannis Jung.

Der Feuerwehrverein bestand zum 31.12.2019 aus 269 Fördermitglieder davon 6 Ehrenmitglieder. Die Alters- und Ehrenabteilung umfasste 13 Mitglieder und die Hydrantenhexen (Partner der Aktiven) bestanden zum Jahresende aus 15 Mitgliedern.

Die Aktivitäten des Feuerwehrvereins umfasste den Besuch zahlreicher Feste, aber auch das besetzen verschiedener Dienste. So besuchten die Mitglieder das Brezelwürfeln der Feuerwehr Dauborn, die Sommerfeste der Feuerwehren Niederbrechen, Diez-Freiendiez, Neesbach und Nauheim. Beim Pfarrfest, der Kirmes (ausgerichtet durch die Feuerwehr), dem Oktoberfest der Feuerwehr und dem Werschauer Weihnachtsmarkt, standen die Mitglieder ihren „Mann“ bei den verschiedenen abzudeckenden Diensten.

Der Feuerwehrverein sowie die Einsatzabteilung ehrten während ihrer Jahreshauptversammlung folgende Mitglieder:

Kathrin Auth für 10 Jahre Vorstandsarbeit als Zeugwartin, für 25 Jahre Mitgliedschaft im Feuerwehrverein wurden Berthold Viehmann (entschuldigt), Bernhard Broschart und Christoph Druck gehrt. Auf eine 40-jährige Vereinszugehörigkeit können Josef Rathgeber, Ralf Trost, Markus Schütz, Klaus Schütz, Andreas Jung (entschuldigt) und Walter Heun (entschuldigt) zurückblicken. Die Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft durften Josef Jeck, Hans Saufaus, Bernd Ricker (entschuldigt), Franz Müller, Anton Müller (entschuldigt), Ullrich Jung, Hermann Jung und Alois Hofer entgegennehmen. Die Ehrung für 60 Jahre erhielt Herbert Materer (entschuldigt) und für 70 Jahre Mitglied im Feuerwehrverein Günther Göbel.

Das Ehren- und Leistungsabzeichen in Silber erhielten für 12-malige Teilnahme an Feuerwehr-Leistungsübungen Micha Weil (entschuldigt) und Marcel Auth.
Bei den Vorstandswahlen wurden folgende Personen in ihren Ämtern bestätigt:
Andreas Eufinger (1. Vorsitzender), Markus Jung (2. Vorsitzender) Ralf Trost (Kassierer), Marcel Auth (Schriftführer), Marc Kaulakis und Mike Viehmann (Gerätewarte), Armin Kramkowski (Atemschutzgerätewart), Kathrin Auth (Zeugwartin), Ullrich Jung (Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung) und Ute Huston (Beisitzerin Wirtschaftsausschuss). Werner Schlenz bleibt noch ein weiteres Jahr als Kassenprüfer im Amt, neu gewählt wurde Jannis Jung.

Aus dem Vorstand ausgeschieden sind Laura Enk-Kremer (2. Schriftführerin) und Johannes Enk (stellv. Jugendfeuerwehrwart).
Neu gewählt wurden Manuela Eufinger als Kinderfeuerwehrwartin sowie Lisa Huston als ihre Stellvertreterin.

Auch die Werschauer Jugendfeuerwehr war im vergangenen Jahr sehr aktiv, so sammelten die Jugendlichen Mitte Januar wie in jedem Jahr die ausgedienten Weihnachtsbäume ein und beschäftigten sich dann bis in den Frühling mit den theoretischen Grundlagen der Feuerwehr wie z. B. der Feuerwehr Dienstvorschrift 3, der Fahrzeugkunde, der Unfallverhütungsvorschrift sowie den Knoten und Stiche. Beim Kreisentscheid des Bundeswettbewerbs der Jugendfeuerwehr belegte die Werschauer Staffel in Niederbrechen einen hervorragenden 5. Platz. Auch wurde wie in jedem Jahr, das Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Niederneisen besucht, das dieses Jahr über die hessische Landesgrenze hinaus im Rhein-Lahn-Kreis stattfand. Im Herbst fand dann noch eine 24-Stunden Übung mit der Jugendfeuerwehr aus Weyer statt. Hierbei galt es verschiedene Einsatzszenarien abzuarbeiten wie z. B. einen Fehlalarm einer Brandmeldeanlage, eine eingeklemmte Person nach einem Verkehrsunfall zu befreien, aber auch ein Gefahrstoffaustritt sowie ein Flächenbrand erforderte das Geschick der Jugendlichen. Die Gemeinschaft und Kameradschaft sollten hier aber nicht zu kurz kommen, sodass auch einige Gesellschaftsspiele gespielt wurden. Ebenfalls im September und auch zusammen mit den Jugendlichen aus Weyer ging es zur Abnahme der Leistungsspange nach Weilmünster. Weiter Aktivitäten waren das Faschingskegeln, die Jugendsammelwoche, der Umwelttag der Gemeinde Brechen, der Florianstag der Feuerwehren der Gemeinde Brechen, das Sommerfest der Feuerwehr Niederbrechen, das gemeinsame Grillen mit der Einsatzabteilung, der Festumzug in Dehrn, das herrichten des Martinsfeuer, der Schwimmbadbesuch im AquaMagis sowie der jährlich Stand auf dem Werschauer Weihnachtsmarkt. In 2019 konnten 5 neue Jugendliche in die Jugendabteilung der Wehr aufgenommen werden, sodass die Jugendfeuerwehr zum Jahresende aus 14 Mitgliedern bestand.

Ebenso wie die Einsatzabteilung und die Jugendfeuerwehr war auch die Alters- und Ehrenabteilung sehr aktiv. Die Aktivitäten der Alters- und Ehrenabteilung gliedern sich in den Bereich Wandergruppe 60plus, die sich jeden Mittwoch um 13:30 Uhr zu gemeinsamen Wanderungen am Dorfgemeinschaftshaus trifft und nun zum achten Mal in Folge die Winterwanderung des Feuerwehrvereins geplant hat. Außerdem unternahmen sie eine Krippenwanderung und die jährliche Tour zur Grotte bei Niederselters. Ein weiterer Bereich sind die Fladerfreunde, die sich gemeinsam um die Erhaltung des über 90 Jahre alte Flader „Schätzchen“ kümmern. Die Flader wurde im vergangenen Jahr fachkundig zu einem fairen Preis repariert. Außerdem war die Alters- und Ehrenabteilung zum gemeinsamen Grillen und zur Weihnachtsfeier der Aktiven eingeladen. Den Jahresabschluss gestalteten sie bei einem gemeinsamen Adventskaffee im Schulungsraum.

Auch die Kinderfeuerwehr deren offizielles Gründungsdatum der 01.01.2020 war, hat schon 120 Stunden für die Vorbereitung geleistet. So traf man sich im zweiten Quartal zu sechs Treffen (wie z. B. erstellen des Dienstplans, Gespräche mit den Gemeindebrandinspektoren, der Wehrführung und den Vereinsvorsitzenden)  sowie vier Arbeitseinsätzen (Auf- und Ausräumen des ehemaligen Jugendraumes, streichen und sauber machen). Für dieses Jahr ist ein Schnuppertag am 14. März mit verschiedenen Bastelaktionen, der Besuch des Kinderfeuerwehrtages während dem Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Freienfels sowie die Gründungsfeier am 12. September geplant. Das siebenköpfige Team der „Werschauer Blaulichtbande“, würde sich über viel Kinder beim Schnuppertag im März freuen.
An dieser Stelle bedankt sich die Werschauer Feuerwehr bei ihren Mitgliedern für die Unterstützung im Jahr 2019 und wünscht diesen noch ein gesundes neues Jahr.

Mehr zur Arbeit der Wehr unter www.Feuerwehr-Werschau.de / Text: Marcel Auth


Jugendfeuerwehren der Gemeinde Brechen kümmerten sich um die alten Weihnachtsbäume

Niederbrechen/Oberbrechen/Werschau. Mit viel Spaß und Arbeitseifer waren die Jugendlichen in allen drei Ortsteilen mit Unterstützung der Kameraden aus der Einsatzabteilung beim Einsammeln der ausgedienten Weihnachtsbäume am Samstag, 18.01.2020 in allen drei Ortsteilen unterwegs. Eine kleine Snack-Stelle mit Verpflegung für die zahlreichen Helfer unterstützte die Moral und sorgte für Stärkung bei den durchaus winterlichen Temperaturen. Weithin sichtbar war die Rauchsäule von der Feuerstelle in Oberbrechen oberhalb des Schützenhauses, wo die Weihnachtsbäume in wenigen Augenblicken in Flammen aufgingen – dies war auch das Ziel der „Löschzwerge“, der Kinderfeuerwehr aus Oberbrechen. Ganzjährig wird hier kindgerecht der sichere Umgang mit Feuer und allem, was zur Feuerwehr gehört, vermittelt. Die Feuerstelle in Niederbrechen lag unweit der Berger Kirche. Die Jugendfeuerwehren bedanken sich herzlich bei allen Einwohnern für die gezeigte Unterstützung dieser Aktion sowie der Spenden zugunsten der Jugendarbeit. Das gemeinsame Abschlussgrillen unter freiem Himmel war dann der leckere Abschluss des gelungenen Starts der Feuerwehrarbeit im neuen Jahr.
Mehr Informationen zur Arbeit der Feuerwehren unter www.Feuerwehr-Niederbrechen.de, www.Feuerwehr-Oberbrechen.de und www.Feuerwehr-Werschau.de.

Text: Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de
Bild: Gemeindejugendfeuerwehrwart Patrick Druck / Feuerwehr Werschau